“Mit jeder verschlossenen Tür öffnet sich eine Neue”, “Aus Scheitern lernt man, (…)” “Eine Krise ist zugleich eine Chance!” Diese und viele weitere Sprüche kamen mir nach meiner plötzlichen Entlassung zum Ende 2018 unheimlich schnell zum Hals raus! Erst heute weiß ich, dass es nicht nur hohle Sprüche sind. Obwohl mir der Aufhebungsvertrag meines bis dato ersten Arbeitgebers buchstäblich den Boden unter den Füßen wegriss, bin ich ihm heute sogar dankbar für diesen Schritt. Hätte er nicht so gehandelt, hätte ich wohl kaum den Mut gehabt, noch mir die Zeit dazu genommen ein eigenes Startup aufzubauen und mein Leben einmal komplett auf den Kopf zu stellen. Seitdem erlebe ich einen Sprint durch sämtliche Startup Schritte und tauche immer weiter in das Startup und Unternehmer Netzwerk in Wilhelmshaven ein.

Alles auf Null!

Sechseinhalb Jahre lang war ich als Marketingassistentin bei einem Outdoor Experten in Wilhelmshaven tätig. Gleich vom ersten Tag an identifizierte ich mich zu 100% mit der Outdoor-Branche und dem vielseitigen Outdoor-Sortiment. Ich brannte für mein breites Aufgabengebiet und entdeckte noch während meiner Bachelorarbeit “Social Media auf dem Prüfstand” in 2012 meine große Leidenschaft für das Recherchieren und Verfassen von Blogbeiträgen sowie für die Gestaltung. Gleich im Anschluss an mein Praktikum erhielt ich nicht nur meinen ersten Arbeitsvertrag nach dem Studium, sondern parallel dazu die erste Gesellschaft in meinem Bauch. Im Jahr drauf kam unser erster Sohn zur Welt.

Aus Angst meine Stelle zu verlieren bzw. aus meinem Job raus zu kommen, entschied ich mich gegen die Elternzeit. Stattdessen übte ich mich im direkten Anschluss an den Mutterschutz im Spagat zwischen Familie und Beruf als Seemannsbraut. Umso größer war meine Freude über meine Festanstellung im Oktober 2014! Der Spagat hatte sich gelohnt! Ich genoss jeden Tag und jedes neue Projekt in vollen Zügen und lebte meine Teilzeitstelle!

Nachdem unser zweiter Sohn 2015 zur Welt gekommen war, traute ich mir jedoch nicht mehr als 20 Stunden pro Woche zu, da bereits jetzt so ziemlich jeder Termin mit reichlich Improvisation verbunden war. Erst nachdem mir gleich zwei Ganztagsplätze für unsere beiden Wirbelwinde sicher waren, bat ich den Geschäftsführer um ein persönliches Gespräch, in dem ich mit ihm und meiner direkten Vorgesetzten besprechen wollte, wie ich meine Stunden zukünftig erhöhen könnte. Alternativ dazu schlug ich den Master Management für digitaler Medien an der Jade Hochschule in Wilhelmshaven vor. Mein Ziel war es, etwas für mich zu tun, indem ich die gewonnene Zeit sinnvoll nutze. Zeit, die dank der beiden Kindergartenplätze nicht mehr nötig war, um von unserer Tagesmutter zum Kindergarten und wieder zurück zu sprinten. Eben diese Zeit wollte ich nutzen, um mich fortzubilden und mit dem Unternehmen zu wachsen, welches sogar mein Geburtsjahr mit mir teilte.

… doch wie sagt man so schön?

“Pläne sind da, um sie zu ändern!”

Jipp! Exakt diese Aussage traf auch vor exakt einem Jahr auf meine Pläne zu. Ehrlich gesagt auch noch bis heute, da “einfach mal machen” wenig mit Plänen zu tun hat. Vielmehr spielen Herz und Bauch eine große Rolle für die richtige Richtung. Vanessa Marahrens hat es beispielsweise sehr schön in ihrem ersten Werk “Holistik Life Branding” formuliert:

Erfolg und Erfüllung entstehen nicht im Kopf, sondern im Herzen (Vanessa Marahrens)

Aber fangen wir einfach mal von vorne im September 2018 an:

Zwar erhielt ich einen spontanen Termin für ein persönliches Gespräch, nur war der Ausgang ein Anderer wie ich es mir erhofft hatte: Anstatt der Zusage für die Erhöhung meiner Stunden bzw. für das Go für den Start meines Masters, verließ ich das Büro mit einem Aufhebungsvertrag. Ich hatte bis dato mit Allem gerechnet, nur nicht damit, dass dies mein letzter Tag in dem Unternehmen sein werde.

Ich will ehrlich zu euch sein: Diese Erfahrung riss mir regelrecht den Boden unter den Füßen weg. Ich konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen und verursachte kurz darauf sogar einen Wasserschaden. Dabei flutete ich gleich vier Zimmer unseres frisch renovierten Hauses, in dem wir gerade erst sämtliche Endlich Klarschiff! Projekte unserer gefühlten never ending Story Baustelle Haus abgeschlossen hatten.

Läuft bei mir! Zwar rückwärts und bergab, aber läuft!

Seit diesem Tag ist tatsächlich NICHTS mehr wie zuvor und das Planen habe ich mittlerweile endgültig aufgegeben. Stattdessen lebe ich das Motto: “Einfach mal machen!”

Da ich völlig planlos war und mir mein Schreibtisch, meine Gestaltungsarbeiten sowie das Verfassen meiner Beiträge nur wenige Tage nach meiner plötzlichen Entlassung fehlten, fasste ich den Plan, mich bis zu meinem Geburtstag im März 2019 selbstständig zu machen. Ich wollte nur eins: Nicht wieder zurück zum Sprint durch den Alltag, begleitet vom ständigen Blick auf meine Uhr für ein Unternehmen, dem ich offensichtlich nur vor den Kopf geschaut habe. Darüber hinaus wollte ich am Ball bleiben, weiterhin gestalten und schreiben. So resultierte nur eine knappe Woche nach meiner Entlassung der Name Ideenflut. Hiermit verbinde ich all das, was mich auszeichnet:

  • Meine große Leidenschaft für das Meer und unsere Region
  • Unendlich viele Ideen, die ich gerne mit euch teilen möchte
  • Mitreißende Ideen- und informationsflut aus unserer Region

Nach ersten Besuchen diverser, kostenfreier Gründersprechtage in Wilhelmshaven und Oldenburg, suchte ich den direkten Kontakt zu regionalen Unternehmer*innen, Coachees, Steuerberatern, Speakern wie Felix Thönnessen, Lutz Herkenrath und meinen Lieblings-Marken wie zum Beispiel Derbe, Meori und vielen Weiteren. Ich hatte plötzlich sehr viel Zeit. Mit dieser versank ich immer weiter in meine Ideenflut.

Im Rahmen meiner Recherche durch Google, YouTube und beliebte Gründerplattformen inspirierten mich insbesondere die Videos und Tipps von Tobias Beck, Lea Ernst, Chris Micus, Felix Thönnessen und Felix Plötz meine anfängliche Idee einer eigenen, kleinen Ideenflut Agentur mit persönlichem Blog zu Einfach mal Wat(t) Neues! wachsen zu lassen.

Spätestens aber mein Coach, Hans-Joachim Olczyk und der GedankenTanken Mitschnitt von Felix Plötz gaben mir Mut zum Machen!

Den letzten Anstoß gaben mir ein tolles Gespräch mit Andreas Jacobs (Designer, Ideensprints, Energizer & Hüter und seit 2020 Keynote Speaker) im Sommer 2019 und der neue Song “Hoch” von Tim Bendzko auf Radio Nordseewelle 📻

Mut zu Einfach mal Machen!

Nachdem meine plötzliche Entlassung mein Leben ad toc einmal komplett auf Null gesetzt hatte, hatte ich plötzlich unerwartet viel Zeit für mich. Mein Mann war auf einer Offshore-Plattform, unsere Jungs im Kindergarten und ich begriff, was es bedeutet vollkommen unvorbereitet entschleunigt zu werden:

Keine To Do Listen, keine Telefonate mit Kooperationspartner*innen, keine Kollegen, nicht eine einiziges offenes Projekt oder Gespräch mit einem Netzwerkpartner. Mein IMac zu Hause war leer. Nicht einmal eine selbstgestaltete Familiencollage war darauf zu finden. Lediglich meine Arbeiten und Projekte meines Zweitstudiums Medienwirtschaft und Journalismus waren darin gespeichert. War ich zunächst der Annahme ich könnte NICHTS, rüttelten mich eine gute Freundin und mein Mann ordentlich wach. Im Rahmen meiner vorherigen Tätigkeit als Teilzeit-Marketingassistentin hatte ich gestaltet, geschrieben, organisiert und verhandelt. Der Wert der einzelnen Leistungen wurde mir jedoch erst bewusst als ich erfuhr, dass eine externe Agentur alleine für einen Flyer mit mindestens 900 Euro berechnet hätte. Ich hatte bis dato 1050 Euro brutto als 20-Stunden-Marketingassistentin verdient. Daher lag meine Idee nahe, den permanenten Spagat zwischen Familie und Beruf mit dem Schritt hin zu einer eigenen kleinen Agentur in einem eigenen Gartenbüro zu umgehen.

Wenige Tage später standen eine grobe Skizze und die Farben für mein Ideenflut Logo. 😅

Ideenflut Startup Watt Neues Storytelling

Jedoch lief ALLES anders als geplant!

Ich hatte plötzlich ein genaues Ziel vor Augen. Dieses bestand darin den stationären Handel und das Handwerk zu unterstützen, ausschließlich in unserer Heimat zu shoppen und darüber zu berichten anstatt auf das Angebot des großen A und Co zurückzugreifen. Meine Idee besteht darin ein virtuelles Schaufenster für die stationären Händler zu sein, denen eine mobile Strategie fehlt. Das traurige Bild der Leerstände in 2019 zeigte mir, wie hart der Kampf für den stationären Handel ist. Jetzt in der Corona Krise ist er leider umso härter.

Leerstände Wilhelmshaven 2019

6,5 Jahre lang war ich Teil eines Experten aus der Outdoor-Branche. Von dieser Zeit habe ich unheimlich viel mitgenommen. Insbesondere den Einblick in die Arbeit, die hinter der Expertise steckt. Angefangen beim fortlaufenden Lernen aus der Praxis bishin zu regelmäßigen Mitarbeiterschulungen. Da ich knapp 300 Blogbeiträge über das umfangreiche und äußerst hochwertige Outdoor Sortiment, Herstellerevents sowie über meine Kollegen auf dem Elchblog veröffentlichte, tauchte ich immer weiter hinter die Kulissen des Outdoor-Händlers ein. Genau das ist es, was ich mit Ideenflut fortführe. Ab sofort jedoch ohne Fokus auf ein spezielles Unternehmen oder eine einzige Branche. Jede Gründerstory ist spannend und einzigartig zugleich! Daher lautete mein Fahrplan für meinen Wat(t) Neues! Blog: Volle Fahrt voraus und Einfach mal Machen! Dass das gar nicht so einfach ist, hat mir mein bisheriger Sprint durch durch die typischen Startup Steps gezeigt.

1. Planänderung

Aus meinem Plan den stationären Handel zu unterstützen, wurde ein bis heute anhaltendes Experiment. Während ich das Surface Book 2 vermutlich nur wenige Tage nach meiner Bestellung bei Amazon erhalten hätte, wartete ich fast neun Monate lang darauf an dieses Gerät oder ein Latitude 7285 über den stationären Fachhandel zu gelangen. Erst nach vier Anläufen in vier verschiedenen Fachgeschäften und der direkten Kontaktaufnahme mit dem B2B Manager, Herrn Hoffmann, vom Mediamarkt in Wilhelmshaven, habe ich mein Surface Book2 über den stationären Handel erworben. 🙂 Auch bin ich ihm sehr dankbar für seinen Einsatz für mein Samsung Galaxy Note 10.

2. Planänderung

Aus meinem Bauantrag für ein Gartenbüro werden vorerst unser Eriba Wohnwagen von 1966 und eine Saga 27 AK. Hierzu wird es einige Beiträge geben.

Kurz vorweg: Alles lief wie geschnitten Brot, der Architekt war bezahlt, die Finanzierung musste nur noch unterschrieben werden und dann scheiterte der Antrag an 15 cm (!) Grenzbebauung.

Bauantrag abgelehnt Grenzbebauung Ideenflut

Startup Finanzierung Volksbank Wilhelmshaven3. Planänderung

Die Idee war geboren, mein neuer Kurs stand fest und selbst die Domain www.ideenflut.com war noch frei 🙂 Nun fehlte nur noch Eines: Ein stabiler DSL Anschluss! Wir wohnen jedoch in einem Dorf, in dem selbst ein rauschfreier Radioempfang ohne eine Gabel daran absoluter Luxus ist.

Radioempfang Dorfkind

Erst nach insgesamt acht Technikerbesuchen und langer Recherche, entschieden wir uns im November 2018 für einen Anbieterwechsel ab Anfang 2019.

Dies war allerdings ein großer Fehler! Zumindest hätte mein Timing nicht schlechter sein können! Anstelle der zugesagten störungsfreien DSL Versorgung, folgte ab Anfang Januar 2019 eine zweieinhalb Monate anhaltende DSL Versorgungslücke. Die Ursache hierfür war das Versäumnis unseres vorherigen Anbieters O2. Während ich unseren Anschluss fristgerecht gekündigt hatte, hatte O2 es versäumt unseren Anschluss bei der Telekom zu kündigen. Hierdurch hatte die EWE keine Chance, unseren Anschluss einzurichten bzw. Diesen freizuschalten.

Da ich für die Einrichtung meiner Website und die Kaltaquise auf DSL angewiesen war, überbrückte ich die Zeit ohne Internet für die direkte Ansprache meiner Zielgruppe, recherchierte für Wat(t) Neues!, kategorisierte meinen Blog und füllte ein Notizbuch nach dem Anderen und schrieb sogar in der Mensa der Jade Hochschule an meinen Wat(t) Neues! Entwürfen.

Radierbare Pilot Roller

Ideenflut Mensa Jade HochschuleDarüber hinaus nahm ich einige der kostenfreien Gründersprechtage wahr in Wilhelmshaven und Oldenburg wahr. So traf ich zum ersten Mal auf Frau Dr. Michaelsen von der Wirtschaftsförderung für Gründer*innen und erhielt einen Platz in Ihrem Plug & Work Verteiler. Daher seht ihr mich seitdem immer bei den Plug & Work Digital Netzwerkparties 😊

4. Planänderung

Ich ging noch einen Schritt weiter und stellte Ideenflut — Einfach mal Wat(t) Neues! beim Erfindersprechtag in Oldenburg vor und traf dabei auf den erfahrenen Patentanwalt Herrn Siekmann. Kurz darauf meldete ich Ideenflut — Einfach mal Wat(t) Neues! als offizielle Marke an und entwickelte erste gemeinsame Entwürfe mit Kleine Kostbarkeiten – Edine Liebrecht.

Hier sehr ihr unseren ersten Entwurf für unsere handgemachte, maritime Cabochon Schmuck Kollektion MeerZeit mit meinem Ideenflut Anker.

Ideenflut Cabochon Schmuck Kollektion, handgemacht von Edine Liebrecht von Kleine Kostbarkeiten

Kurz: Ich machte innerhalb weniger Monate einen Sprint durch sämtliche Startup Schritte und traf dabei auf viele großartige Menschen aus der regionalen Gründerszene.

Irgendwie stellten meine plötzliche Kündigung und ein anschließender Wasserschaden mein zuvor bis auf jede Sekunde getaktetes Leben als Seemannsbraut und zweifache Mutter einmal komplett auf den Kopf.

Es wurde jedoch noch verrückter! Nachdem ICH (???) die Anfrage für einen Impulsvortrag bei der ersten Plug & Work Digital Netzwerkparty am 1. April 2019 erhalten hatte, erhielt ich nach langem Kampf ein kostenfreies Gründungscoaching mit Herrn Olczyk — einem sehr erfahrenen und empfehlenswerten Gründerberater — im Wert von knapp 7.000 Euro 😮 Herr Sommer von unternehmenswelt.de und der Geschäftsführer Herr Eckstein von Erfolgspfad gaben mir viele tolle Tipps, die mir dabei halfen den AVGS (Aktivierungsgutschein) für ein kostenfreies Gründercoaching von der Agentur für Arbeit zu erhalten.

Kurze Zusammenfassung des Coachings:
Es tat sooooo gut, nicht mehr alleine denken zu müssen und einen Experten an meiner Seite zu haben! Bishin zum Businessplan unterstützte er mich mit seiner langjährigen Expertise. Es war ein tolles Gefühl meinen eignenen Businessplan vor dem Copyshop von Anja Scheel in Wilhelmshaven in der Hand zu halten. So gründete ich Ideenflut vor exakt einem Jahr am 1. April 2019.

Startup Businessplan Copyshop Wilhelmshaven

Kurz darauf erhielt ich meine Bestätigung für den Gründungszuschuss.

5. Planänderung

Anstatt nun mit Ideenflut loszulegen und meine Beitragsentwürfe in WattNeues! einzupflegen, führten mich weitere Zufallskontakte zu einer spannenden EXIST Projektarbeit an der Jade Hochschule. Nachdem ich sechs Monate um den Gründungszuschuss gekämpft hatte, entschied ich mich dagegen, meldete mein Gewerbe als Nebengewerbe um und begann mit der Recherche für einen Konzeptentwurf für die Jade Hochschule. Das Projektteam war großartig und ich fand es wahnsinnig spannend noch tiefer in das Thema Gründung einzutauchen. Ich freue mich sehr darüber Teil dieses Teams gewesen zu sein und bin echt gespannt auf die Umsetzung des Konzepts! Es wurde Anfang Dezember 2019 vom Bundesministerium genehmigt. Weitere Infos dazu erfahrt ihr mitunter hier in der Jadewelt:

Im direkten Anschluss an die Konzeptphase war ich einen Monat lang arbeitslos. Indessen füllte ich weiterhin meine Notizbücher und Drive-Ordner mit Beitragsentwürfen für meinen Ideenflut Blog Wat(t) Neues! Leider war es nicht möglich, meinen Gründungszuschuss wieder zu aktivieren. Daher suchte ich nach einer neuen Herausforderung im Marketing. Zufällig entdeckte ich die Stellenanzeige “Querdenker*innen gesucht!” der Mindfactory AG in Wilhelmshaven. Seit Oktober 2019 bin ich Teil des Marketing-Teams und arbeite dort auf Teilzeitbasis.

6. Planänderung

Aus meiner Idee Unternehmer*innen und Netzwerkpartner*innen über meine Wat(t) Neues! Beiträge zu vernetzen, ist Einfach Netzwerken! gewachsen. Auch an dieser Idee arbeite ich ab sofort live weiter:

www.einfach-netzwerken.de

Facebook Gruppe: Wilhelmshaven gründet & Einfach Netzwerken!

Meine Vision hierfür ergab sich durch ein letztes “Puzzleteil”. Auf dem Foto seht ihr meine erste kleine Kostbarkeit auf dem Angebot der VHS und Musikschule. DAS ist ein typisches Beispiel für meine spontane Ideenflut, die einfach raus will 😅

Ideenflut für Einfach Nertzwerken in Wilhelmshaven

Ideenflut will geteilt werden!

Ich finde es nach wie vor äußerst spannend immer weiter in die (regionale) Gründerszene einzutauchen und werde daher fortlaufend über meine Kategorie “Ideenflut zum Eintauchen” darüber berichten, wie ich Step by Step zum Startup werde und welchen Menschen ich dabei begegne.

Ich finde die Gründerlandschaft, das Netzwerk dahinter und ihre (kostenfreien) Angebote der Wirtschaftsförderung für Gründer*innen einfach großartig, nur leider auch sehr unübersichtlich. Daher möchte ich meine Erfahrungen öffentlich teilen und diese anderen Gründer*innen weitergeben, um Zeit für das Wesentliche – ihren Traum vom eigenen Unternehmen- zu haben. Dies ist auch das Ziel der Gründerbox der Jade Hochschule in Wilhelmshaven.

Einfach mal Wat(t) Neues!

Mittlerweile ist die Idee einer eigenen kleinen Werbeagentur zu Ideenflut — Einfach mal Wat(t) Neues! gewachsen und ihr könnt live mitverfolgen, wie ich an meiner Website weiterarbeite, Wat(t) Neues! aufbaue, Kategorieseiten weiter strukturiere und meiner Ideenflut freien Lauf lasse.

Nun bin ich sehr gespannt auf euren eure Gründerstories, euren Status sowie auf eure Fragen und freue mich darauf schon bald auf Ideenflut bzw. in meinem Blog “Wat(t) Neues!” von euch zu berichten 😊

Jede ist spannend und einzigartig und genau DAS ist Ideenflut pur und einfach mal Wat(t) Neues! ⚓♥

Gerne unterstütze ich euch mit meiner Ideenflut für neue Kommunikationsstrategien und zeige euch wie großartig Einfach Netzwerken! ist. Angefangen mit einem gemeinsamen Brainstorming, begleite ich euer Herzensprojekt ❤ von der ersten Skizze bis hin zu eurem persönlichen Social Media Redaktionsplan.

Ideenflut will geteilt werden! Denn mal tau und viel Spaß beim Eintauchen in Wat(t) Neues!