Mit meinem heutigen Beitrag für Ideenflut zum Eintauchen verrate ich euch, was hinter meiner Leidenschaft fürs Bloggen steckt, wie ich zum Bloggen gekommen bin und warum ich mir seit Ende 2018 mein Start-up Ideenflut – Einfach mal Wat(t) Neues! aufbaue. Viel Spaß beim Eintauchen 😉

Vom ersten Entwurf zum regelmäßigen Bloggen

Wow! Bin ich etwa durch die Zeit gereist? In letzter Zeit frage ich mich immer wieder, wie es sein kann, dass so viele (technische) Innovationen und digitale Entwicklungen an mir vorbei gerauscht sind. Angefangen beim Umbruch der Rolle der heutigen Bedeutung von so genannten Influencern bis hin zum breiten und bis ins letzte Detail durchdachten Service-Angebot von Google. Hatte ich vor sechseinhalb Jahren noch mit dem Standard-Editor von WordPress gearbeitet und mich mühsam durch meinen Entwurf formatiert, gibt es heute zahlreiche tolle WordPress Plugins, die mir eben diese Arbeit deutlich erleichtern und eine induviduelle Bloggestaltung ermöglichen.

Wisst ihr, was das Verrückte daran ist? Ich habe bis zu meiner plötzlichen Entlassung etwa 300 Blogbeiträge zwischen 2012 und 2018 für einen in Deutschland namhaften Outdoor-Experten mit voller Leidenschaft verfasst und war eigentlich mittendrin in dieser aufregenden Entwicklungsphase. Doch anstatt mich näher mit der spannenden Welt um einen Blog herum zu befassen, fokussierte ich mich ausschließlich auf das breite Outdoor-Sortiment, die Recherche querfeldein durch die Outdoor-Branche sowie auf die Lebensläufe meiner Kollegen.

Im Rahmen meiner zweiten Bachelorarbeit mit dem Titelbeginn “Social Media auf dem Prüfstand für (…)” tauchte ich peu á peu in das Thema Blog ein und wurde schließlich zur leidenschaftlichen Bloggerin mit direktem Fokus auf die Outdoor-Branche.

Bloggen ist nicht mal eben einen Text schreiben!

Bloggen ist nicht “mal eben” einen schnellen Text verfassen, diesen gegebenenfalls mit Werbeanzeigen ausstatten, um sich das Bloggen zu finanzieren. Bloggen ist mit intensiver Recherchearbeit und viel Liebe zum Detail verbunden. Während der vergangenen Jahre habe ich so einige Outdoor-Blogs mit Begeisterung verfolgt und mich von der Ideenflut der Blogger inspirieren und faszinieren lassen. Sei es der Freiluftblog oder auch der Blog meiner Freundin Julia, die seit einigen Jahren als Reisereporterin von Ihren spannenden Reisen durch die Welt berichtet. Da ich diese mit großem Interesse verfolge, veröffentlichte ich 2017 einen Beitrag über sie. Darin präsentierte ich einige ihrer schönsten Momentaufnahmen und fasste ich ihre 137-tägige Weltreise durch 51 Städte und 7 Länder zusammen.

Obwohl ich weder eine leidenschaftliche Trekkerin, noch Bergsteigerin oder ein in irgendeiner Hinsicht Outdoor erfahrener Frischluft-Fan bin, identifizierte ich mich vom ersten Tag meines Praktikums bei dem Outdoor Experten zu 100% mit dem Thema “Outdoor” und den zahlreichen, großartigen und funktionellen Outdoor Produkten. Gestartet als Praktikantin in der Artikelpflege gestaltete ich mir einen extrem spannenden und abwechslungsreichen Aufgabenbereich als Marketingassistentin.

Andere sammeln Briefmarken, ich sammel(te) Outdoor – Marken

Mit zunehmenden Interesse für die Outdoor-Branche stattete ich nicht nur mich, sondern auch meinen Mann und unsere Jungs mit zahlreichen, originellen Outdoor Artikeln aus dem Outdoor Onlineshop meines ersten, festen Arbeitgebers aus und wurde zur Sammlerin hochwertiger Markenartikel. Ich sammelte jedoch nicht nur die Marken aus seinem Sortiment, sondern setzte meine Recherche über Ebay-Kleinanzeigen und Mamikreisel fort. Hier fand ich weitere, tolle Hersteller von funktionalen, robusten und nachhaltigen Outdoor-Artikeln für unsere Jungs (3 und 5 Jahre alt). Das Ergebnis seht ihr hier – live und in Farbe 😉 Dies sind jedoch nur die Dinge, die wir derzeit regelmäßig im Einsatz haben.

Bloggen als neue Leidenschaft

Angefangen hat alles mit einem ersten “Test-Beitrag”, in dem ich mich als Dori, die frisch gebackene Praktikantin vorstellte. Ich wollte mehr über das Unternehmen erfahren, welches sowohl mein Geburtsjahr als auch meine Leidenschaft fürs Draußensein mit mir teilte.

Mehr noch: ich entdeckte viele tolle Dinge, die ich zweckentfremdete. So zum Beispiel meine geliebte Kid Comfort II Kindertrage von Deuter. Mit ihr war ich immer flexibel auf dem Sprung. Mit ihr ging ich am Meer spazieren, mähte unseren Rasen, führte unseren Haushalt oder strich unseren Gartenzaun. Diese Kindertrage war für mich der perfekte Alltagshelfer in meinem turbulenten Sprint durchs Leben als Seemannsbraut und zweifache Mutter. Dies gilt übrigens auch für meine geliebten Alltagsorganizer, unsere zahlreichen klappbaren Stoffboxen von Meori. Auch diese hatte ich in dem Sortiment des Outdoor Experten entdeckt.

Es interessierte mich, was die Waren eines Fachhändlers von herkömmlichen Produkten und kostengünstigen Discounter-Alternativen unterscheidet und zuletzt, woher die Einkäufer/in Fachverkäufer/innen, Service-Mitarbeiter/innen und Redakteure in der Artikelpflege ihr Fachwissen nehmen.

Kurz: Ich wollte so viel wie möglich über meine Praktikantenstelle erfahren. Nicht nur mit dem Ziel, meine Bachelorarbeit praxisorientiert zu verfassen, sondern vor allem aus eigenem Interesse.

Gestartet mit einem ersten Beitrag, in dem ich kurz die einzelnen Bereiche der fleißigen Azubis vorstellte, veröffentlichte ich schließlich sogar zwei Interviews mit dem bis dato frisch gebackenen Start-up friendstuff sowie mit Christo Foerster, dem Autoren von “Raus und Machen!”

Ich ließ meiner Ideenflut freien Lauf…

Der Blog wurde zum Herzstück meiner Arbeit. Nebenher entdeckte ich eine weitere Leidenschaft in mir. Ich gestaltete querfeldein Grafiken – von der Visitenkarte bis hin zum ersten Entwurf für eine Außenwerbung. Ich fand einen Weg, wie ich meine selbst gestalteten Pflege-Tipps-Flyer mit dem Blog und Onlineshop verbinden konnte, indem ich diese digitalisierte und mit Links versah.

Kurz: All meine Gedanken drehten sich darum, wie ich öffentlich zeigen könnte, wie großartig und vielseitig das Unternehmen ist, für das ich arbeitete.

Bloggen wurde mehr als nur eine Leidenschaft

Bis zu meiner Entlassung nutzte ich so ziemlich jede freie Minute, um mich mit dem Thema Outdoor zu beschäftigen und interessante Themen für den Blog aufzufinden. Solange ich noch keine Kinder hatte, suchte ich zudem einige der Filialen auf, um meine Kollegen kennenzulernen und die Produkte “live” zu entdecken. Zu Hause angekommen, durchstöberte ich erneut den Onlineshop und setzte meine Recherche für den Blog fort.

Das hab ich uns damit eingebloggt…

Dass ich keine direkten Grenzen zwischen meine 20-Stunden-Stelle und unser Privatleben zog, sehe ich bis heute an unserem Großen.  Selbst er spricht von Begriffen, wie “wasserdicht”, “Membran” und stellt mir gezielte Fragen nach dem Herstellernamen seiner Kleidung. Da ich mich auf einige, wenige fokussiert hatte, entging es ihm offensichtlich nicht, dass das entsprechende Logo auf einigen seiner Jacken, Regenhosen und sogar auf seinem Rucksack zu finden ist. Sowohl er als auch ich sind längst verwöhnt von der hohen Qualität und dem Komfort unserer Lieblings-Outdoormarken. Ich hatte immer mal wieder herkömmlichen Artikel gekauft, aber die hielten tatsächlich nie lange. Seien es Schuhe oder wetterfeste Jacken und Regenhosen. Welches unsere Lieblings-Outdoormarken sind und wie sich die Lieblingsteile unserer beiden Rowdies in unseren turbulenten Alltag bewähren, erfahrt ihr schon bald in meiner Kategorie Zweifach probiert 😉

Bloggen braucht Zeit und Ideen

Die Arbeit an meinen Blogbeiträgen wurde mit der Zeit immer intensiver. Ich wollte so langsam weg von meinem “Dori” Stil. Mein neues Ziel bestand nun darin, den Bloglesern einen weiteren Einblick in das Unternehmen zu geben. Neben dem breiten und funktionellen Outdoor -Sortiment faszinierte mich insbesondere das Expertenwissen des festen Teams.

Ich will ehrlich zu euch sein: ich war sehr unsicher in dem, was ich tat und schrieb zunächst nur aus dem Bauch heraus.

Dann suchte ich mir Rat bei einer langerfahrenen Einkäuferin, die ihrer Arbeit ebenfalls mit voller Leidenschaft nachgeht und verband meine neuen Erkenntnisse mit meinen Beitragsentwürfen.

So ergänzte ich meine Outdoor-Test-Serie schließlich um persönlichen Interviews mit meinen Kollegen und Erfahrungsberichten über Hersteller-Events und Schulungen.

Mit diesem Schritt wurden meine Beitragsentwürfe deutlich ausführlicher. Dies hatte wiederum zur Folge, dass die damit einhergehenden Korrekturläufe bei meinen Kollegen ebenfalls mit einem höheren Zeitaufwand verbunden waren.

Einmal gebloggt, immer gebloggt.

Mittlerweile schaffe ich mir meinen eigenen Blog Wat(t) Neues! Aus meiner anfänglichen Idee, eine eigene, kleine Werbe-Agentur mit dem Namen Ideenflut zu gründen und so mit Gestaltungsarbeiten und dem Verfassen von Texten am Ball zu bleiben, ist Ideenflut – Einfach mal Wat(t) Neues! gewachsen.

Nur wenige Tage nach meiner Entlassung ist mir klar geworden, dass ich auch zukünftig nicht aufs Bloggen verzichten möchte. Nur mit dem entscheidenden Vorteil, dass ich mich ab sofort in keinster Weise auf ein einzelnes Unternehmen oder Themengebiet fokussieren muss. Ich weiß genau, worüber ich schreiben möchte und welche Themen mich bewegen. Es ist insbesondere die Leidenschaft und Willensstärke von Unternehmern und Müttern, die mich fasziniert. Seit Ende letzten Jahres (2018) tauche ich immer weiter in die Welt der Selbstständigen ein. Zeitgleich organisiere ich mein Leben seitdem völlig neu. Während ich vormittags Ideenflut aufbaue, bin ich nachmittags einfach nur Mama. Darüber möchte ich zukünftig über Unternehmer im Geheimen  und Mama im Geheimen berichten. Darüber hinaus möchte ich euch zeigen, wie wir unser Haus samt Garten einmal komplett auf den Kopf stellen, alles Einfach Tailormade! gestalten und Endlich Klarschiff! machen!

Auch möchte ich weiterhin tolle Produkte testen und darüber berichten. Daher werde ich mit den Dingen anfangen, die sich bis heute in unserem turbulenten Familenalltag bewähren – von unseren faltbaren Alltagsorganizern bis hin zu unserer wetterfesten Kleidung. Die entsprechenden Berichte werdet ihr schon bald über Entdeckt und Getestet! sowie Zweifach probiert! finden 🙂

Ich habe all diese Kategorien in meinen Blog eingebaut, um euch ab sofort in meine Ideenflut eintauchen zu lassen. Ich möchte euch hiermit motivieren und ispirieren. Meine Ideenflut ist ein Fluch und Segen zugleich. Um diese zu strukturieren, habe ich mich für die folgende Struktur meines Blogs Wat(t) Neues! entschieden.

All diese Kategorien werde ich ab sofort peu á peu mit Leben füllen 🙂

Ideenflut will geteilt werden!

Ich bin mega gespannt auf euer Feedback und eure persönlichen Erfahrungen als BloggerIn/InfluencerIn!

Denn man tau und bis bald!

Eure Dorina